Kartenpreise siehe bei den jeweiligen Veranstaltungen. Für Jugendliche unter 18 J.  

und Inhaber eines gültigen Berlin-Pass gilt ein ermässigter Eintritt von 3 €.            

Reservierung: karten@viertewelt.de oder Kartentelefon: 0157 88 44 0941

Kasse/Bar öffnet jeweils 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung. 

Reservierte Karten bitte 15 Minuten vor der Vorstellung an der Kasse abholen. 


Zugang über Außentreppe Adalbertstr. 96.

Treppe zum Cafe Kotti hinauf, auf der Galerie nach rechts, am Wettbüro vorbei, über die Adalbertstr., durch die Gittertür, nach ca. 100m das letzte Ladenlokal.

Use stairs outside Adalbertstr.96 up to Galerie (Cafe Kotti). Turn right. Walk on Galerie trough the iron gate, to the very last location on the left in front of the flower bed.

Barrierefreiheit: Wir bitten Rollstuhlfahrer ihren Besuch einen Tag vor der Veranstaltung mit einer Email anzumelden: karten@viertewelt.de .


Kontakt mit@viertewelt.de

Newsletter Sehr gern nehmen wir Ihre/Deine Adresse in unseren E-Mail Verteiler auf!

Bitte eine leere Email senden: newsletter-subscribe@viertewelt.de

Vierte Welt auf  facebook




Wir unterstützen Die Koalition der Freien Szene aller Künste Berlin

Aktuell | Aktualisiert am 29..2017

Neuigkeiten | Vorschau | Programm | Karten und Kontakt.


Unser Programm wird ständig durch

kurzfristig angesetzte Veranstaltungen aktualisiert

VIERTE WELT | Im Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | Kottbusser Tor  

An Ostern denken!

Free Style Crowdfunding für mehr Streichelwürste: Unterstützt unsere Freundinnen! http://streichelwurstmagazin.blogspot.de




_____________________________________

Mo. 6.11. | 20:00 Uhr | Eintritt frei


International Institute of Political Murder (IIPM)

After the Shock

Der weltweite Widerstand gegen den Katastrophen-Kapitalismus


Der Katastrophen-Kapitalismus im globalen Süden hat viele Gesichter und Geschichten. Diktaturen werden jahrelang unterstützt, weil sie ökonomisch mit den westlichen Demokratien kollaborieren. Wenn sie nicht mehr gebraucht werden und Konflikte offen ausbrechen, kreisen bereits multinationale Rohstoffkonzerne, um sich die Konzessionen in den Krisengebieten zu sichern. Fast zur gleichen Zeit als sich dieser Prozess in Libyen ereignet, sterben im pakistanischen Karachi 255 Arbeiter_innen in der Kleidungsfabrik Ali Enterprises. Viele weitere werden verletzte. In der Fabrik werden Billigklamotten für europäische Textildiscounter produziert. Aber der weltweite Widerstand formiert sich.


Mit

ZEHRA KHAN | pakistanische Gewerkschafterin

HUDA ABUZEID | libysche Filmemacherin

MILO RAU | schweizer Regisseur („Das Kongo-Tribunal“)

Moderation: EVA-MARIA BERTSCHY


In deutscher und englischer Sprache


_____________________________________

Premiere | Fr. 10. Nov. 2017 | 20:00

Vorstellungen Sa.11. | Mo.13. | Di.14. | Mi 15. und Do.16. Nov.

Bar/Kasse 19:30 | Eintritt 11/7/3 €


Theater | Video | Ausstellung

BLOCK | Tapiola  Info EN | GER

Versteckt im Wald liegt eine Zukunft vergessen

Hidden in the forest lies a forgotten future 


Im Wald, nördlich von Helsinki liegt vergessen die Stadt Tapiola. Eine ideale grüne Stadt, errichtet im Geist des Fortschritts für Alle.

Auf der Galerie des Zentrum Kreuzberg am Kottbusser Tor führen wir das Publikum durch verschiedene Räume zu den Voices of Tapiola, in den Wald zu Tapio dem Gott des Waldes, in den Temple of Dreaming The Perfect City und laden zu einem Fest ein: 100 Jahre Finnland - 100 Jahre Oktoberrevolution.


Von und mit

Minni Gråhn, Sannah Nedergård, Marcus Reinhardt,

Mariel Jana Supka, primavera*maas, Julia Krause

Nadine Vollmer, Sebastian König, Elina Kritzokat,

Annett Hardegen, Markus Alanen und Dirk Cieslak


Eine Produktion von Vierte Welt, gefördert durch den Regierenden Bürgermeister - Senatsverwaltung für Kultur und Europa.In Kooperation mit der Theaterakademie der Universität der Künste Helsinki und in Kollaboration mit Felipe Cusicanqui. Mit Unterstützung des Goethe-Instituts Helsinki und des Finnischen Kulturministeriums.


In deutscher und englischer Sprache und ein bisschen Finnisch


_____________________________________

Sa. 18.11 | 20:00

Bar/Einlass 19:30 | Eintritt: Wir freuen uns über ihre/deine Spende


Refugees Theater Groups

Szenen

Die Mauer: Frontex | Die Abschiebung | Ein unverständlicher Brief | Die Welt zerteilen , und mehr…


Szenen vom Alltag geflüchteter Menschen. Über ihre Erfahrungen: Die Hindernisse auf dem weg nach Europa, das Leben in Heimen und die Bürokratie.


In deutscher, französischer und englischer Sprache



______________________________________

Fr. 17. bis So. 19.11

Fr. 17.11. 18:00 | Sa. 18.11. 10:00-18:30 | So. 19.11. 12:00-16:00

Eintritt frei | Für Sa. + So. Voranmeldung erforderlich!


Workshops

Kitchen Politics-Queerfeministische Interventionen

Working Bodies

Ein Wochenende mit Diskussionen und praktischen Workshops zur Entgrenzung von Arbeit und Körpern im Neoliberalismus. Eine queer-feministische Untersuchung zu embodied labour, der  Inwertsetzung von Körperlichkeit in Care-Work, Sex-Work und Reproduktionstechnologien, und der Bedeutung von Körper in Kontexten von Self-Care und Communities of Care.


Fr. 17.11. | 18:00 - 21:00 | Sex-Work | Ohne Voranmeldung

Sa. 18.11. | 10:00 - 13:00 | Digitale Körper | Yoga-Workshop

Sa. 18.11. | 13:30-18.30 | Embodied Labor | Workshop mit Kurz-Inputs zu Arbeitsbegriffen

So. 19.11 | 12:00 -17:00 | Selbstsorge und Communties of Care Workshop zu Körperarbeit und Selbstsorge in politischen Zusammenhängen


In deutscher Sprache | Nur Yoga-Workshop in englischer Sprache



______________________________________

So. 26.11.2017 | 15:00h | Eintritt frei


DENKEN denken: Fred Pommerehn, Julia Schreiner, Rudi Keiler Gómez de Mello, Yeliz Yigit

Wie wäre es eine Fledermaus zu sein


Philosophischer Rundgang und Installation von und mit Kindern der 6. Klasse aus vom Kottbusser Tor – zum titelgebenden Text des amerikanischen Philosophen Thomas Nagel.


Gefördert von tanz + theater machen stark, über den Bundesverband freier Theater (BUFT)

Eine Kooperation der Schlesischen 27 mit der Stadttteilbibliothek am Kottbusser Tor und der Jens-Nydahl-Schule.


In deutscher Sprache