Kairo im Orginalton | Julia Tieke


Julia Tieke war im April im Eigen-Auftrag zwei Wochen in Kairo: Sie wollte wissen, wie die ägyptische Gesellschaft im Wandel aussieht, wie der revolutionäre Umbruch zustande kommen konnte, wie politische Aktivisten die aktuelle Situation zwischen dem Rücktritt Mubaraks und den Wahlen im Herbst analysieren, was sie für wichtig halten, welche Ängste und Hoffnungen sie haben.

In etwa 20 Interviews und Gesprächen mit Aktivistinnen, Künstlern und Wissenschaftlern war Julia Tieke diesen Fragen und Begriffen wie Freiheit, Gerechtigkeit, Angstverlust, Web 2.0-Revolution versus Bedeutung des öffentlichen Raums, Feminismus auf der Spur.

Sie stellt ihre Recherche Cairo by Microphone mit Bildern, Interviewausschnitten und Texten in der Vierten Welt vor und freut sich auf das Gespräch mit unseren Gästen.


Foto: „Schachmatt“ – Street Art in Kairo: der König ist gefallen, aber was tun die Bauern, was die Damen?

Mittwoch, 15.06.2011