WEIRD - was euch fehlt    


The bell rings! It’s the hofpause. Don’t worry if you don’t know what to do. There are fools to guide you back to that weird place where you are free to play tag. But are the fools gnomish dictators or naive democrats? Or are they leading us to anarchy


Dauer – 60 Minuten |

Sprache – Deutsch und/oder Englisch


Von und mit Heiko Senst, Sarah Goody, Daniel Hinojo und Jorgos Fokianos

Gast: Sonya Schönberger


WEIRD - was euch fehlt ist ein geführtes Spiel, eine interaktive Charakter-Installation, ein Experiment über Verhalten und Handeln, ein Kurs in sozialer Mengenlehre, eine partizipative Performance. Weird ist eine Erfahrung.

Die BastardFools, das sind vier Kunstfiguren, vier Darsteller aus vier verschiedenen Ländern, die ihr Publikum mit immer neuen Spiel- und Handlungsangeboten in eine Anti- Regel-Welt verwickeln und es dazu verführen, sich einem heiter-kindlichen Spirit hinzugeben.

Der Abend ist von einer Struktur regelmäßiger Schlafpausen durchzogen: Alle vier Minuten soll der Körper entspannen und der Intellekt ruhen. Die BastardFools heben die Passivität des Zuschauers auf und wollen ihn für einen begrenzten Zeitraum unvernünftig sein lassen. Die im Alltag erlernten und antrainierten Verhaltensmuster, die uns viel zu oft glauben machen, wir seien individuell, werden in WEIRD auf leichte und charmante Weise reflektiert und für einen Moment ins Land der Irritationen verbannt. Die Bühne wird Kinderzimmer, Spielwiese, Trainingscamp und Ruhelager. Unterhaltung und gesellschaftlich relevante Fragen gehen Hand in Hand.

"WEIRD ist ein intelligent konstruiertes Stück partizipative Performance, das sein Publikum ernst nimmt und es schafft zugleich in höchstem Maße zu unterhalten und gesellschaftlich relevante Fragen aufzuwerfen.”  Aus der Jury-Begründung des 100° Festivals

“So versteht es die interaktive Performance zu begeistern, bis sie in einem allgegenwärtigen Wir-Gefühl leise ausklingt.”  Mannheimer Morgen

2009 gewann WEIRD – Was euch fehlt den 1. Preis der Jury beim 100°-Festival in Berlin. Die Performance wurde 2009 nach Mannheim (Wunder der Prärie Festival) und 2010 nach München (Pathos Transport Festival) eingeladen. Gastspiele fanden außerdem in Gera und Altenburg statt.


Pressekontakt | Nora Gores | Nora@kunst-pr-ojekte.de | 017649304885       

Freitag 16. Dezember 2011