EINFACH MENSCHEN

Zeitgenössische russische Theatertexte

Einfach Menschen #1-3 [Keti Chukhrov]

Einfach Menschen (Prosto ljudi, Moskau 2010) ist der Titel des zweiten Band dramatischer Poeme der gebürtigen Georgierin Keti Chukhrov. Als Schriftstellerin, Philosophin, Kunsttheoretikerin und Performerin ist Chukhrov durch zahlreiche Publikationen sowie Sound Poetry Performances in Russland aktiv. Sie lebt und arbeitet in Moskau.

Wir stellen drei von insgesamt sieben Poemen erstmalig in Deutscher Übersetzung vor: Kom‘union (2009), „Afgan“-Kuzminki (2008) und Elpida und „Die Griechen“ (2006). Mit unserer Übersetzung erinnern wir daran, dass jede Sprache auf Grund ihrer kulturspezifischen Grammatik eigene Denkräume entfaltet und nutzen den Moment, darauf hinzuweisen, dass diese Räume immer auch lautlose Wahrnehmung und Erfahrung beinhalten.

Das Besondere der Originaltexte ist ihre poetische Form, d.h. ein vom Wortklang motiviertes Versmaß, das sich im mündlichen Vortrag erschließt. Mit unseren szenischen Lesungen erfassen wir den künstlerischen Ausdruck dieser Werke. Sprechen im und in Raum ist hierbei essentielle Erfahrung einer Bewegung, eines Denkens, einer Öffnung zu Veränderung im Jetzt. Die Motive der Poeme, als Spiegelung der extremen Gesellschaft, bewegen sich für uns in einer Gedankenwelt, in der Themen wie die Produktion des Immateriellen, Inwertsetzung der Körper oder angewandte Gewalt entworfen und in ihrer Universalität deklinieren werden.

Die Autorin platziert ihre, bis auf Schemata verallgemeinerte, von inneren Widersprüchen geprägte Protagonisten in statische Situationen. Es bleiben nur Stimmen im Raum, die es zu verorten gilt. Das fehlende Narrativ verstärkt Sprechakte und absurde Sprache, gerade weil die Protagonisten sprechen wie Menschen es im Leben tun. In diesen Poemen geht es nicht um das sozial Groteske, sondern um das künstlerische Potential zur Veränderung drängender Menschen.

Mit „Einfach Menschen“ eröffnen wir am 24. Oktober mit der Autorin Keti Chukhrov eine Reihe szenischer Lesungen zeitgenössischer russischer Theatertexte mit anschließendem Gespräch. Chukhrov’s  Texte werden in der Vierten Welt erstmals, in der Übersetzung von Eugen Ivan Bergmann, auf deutsch vorgestellt.

Mi. 24.10 | #1 Moskowiter Gesellschaft  | szenische Lesung


Text: Kom’union von Keti Chukhrov. Eine Einführung in die Gesellschaft des Schönen. Die Gastarbeiterin Diamara, Malerin aus Nasran, renoviert in Moskau die Wohnung der zur High Society gehörigen Fotokünstlerin Nita.




Mi. 14.11 | #2 Privates Oratorium | szenische Lesung


Text: ‘Afgan’-Kuzminki von Keti Chukhrov. Ein Versuch Sex anzufangen. In der Markthalle Afgan-Kuzminki, bietet Galina, eine Unterwäscheverkäuferin, dem Hamlet, einem Standinhaber, ihr Geschlecht, als Tausch für einen neuen Arbeitsplatz, an.




Mi. 12.12 | #3 Angewandte Gewalt | szenische Lesung


Text: Elpida und ‘Die Griechen’ von Keti Chukhrov. Eine Oper über Kriegsvergewaltigung. Im Kriegsgebiet, hinter einem schönen Haus, in einem halbvollen Swimmingpool treffen Offizier Platon und Fotoreporter Porfirij, auf das wunderschöne Model, Elpida.



Es lesen: Andri C. Brenner, Eugen Ivan Bergmann, Simone Haverland, Joulia Strauss, Paula Sernow und Michèle Stieber. | Lektorat/Dramaturgie Simone Haverland | Übersetzung/szenische Einrichtung Eugen Ivan Bergmann