AMOK    

Filme, Zeugnisse, Gespräche I - X


Manifestationen des School Shooters seit Mitte des 20. Jahrhunderts


Amok ist dem abendländischen Denken seit dem 15. Jahrhundert bekannt. Seefahrer berichten von der mörderischen Raserei in Südostasien. Im 19. Jahrhundert wird der Begriff importiert, um das Fremde im Eigenen zu beschreiben. Spätestens seit den 1960er Jahren erleben der Begriff und das Phänomen, das er beschreibt, einen rasanten Aufstieg – und in der Folge die Spezifizierung des Amokläufers im schulischen Raum als School Shooter. Amok ist von seiner medialen Umgebung nicht zu trennen – von frühen Reisedokumenten bis zur heutigen medialen Hysterie. Mediengeschichte und die Geschichte des Amoks entwickeln sich korrelativ.

Unsere Reihe mit ihren unterschiedlichen thematischen und historischen Schwerpunkten verbindet Filmsichtungen und Lesungen mit moderierten Expertengesprächen, um schließlich in einen offenen Dialog mit dem Publikum zu münden.

In der Gegenüberstellung von Filmen, die für School Shooter eine Rolle spielten, Diskursen über den Amokläufer und den hinterlassenen Zeugnissen der Täter selbst soll ein Verständnis entwickelt werden für die Funktionen historischen und zeitgenössischen medialen Selbstausdrucks – jenseits endlos wiederholter Reaktionsschleifen von der Unfassbarkeit der Taten. Den roten Faden bildet dabei das spezifische Interesse am Zusammenhang von medialem und sozialem Erleben und Verhalten – bedienen sich School Shooter doch nachweislich aus dem Pool der ihnen verfügbaren Narrative und Bilder, um ihre Amokpersona zu entwerfen.

Wir möchten dazu einladen, den vielbeschrittenen Pfad kausaler Schuldzuweisungen zu verlassen, um dem gesellschaftlichen Phänomen der School Shootings im gemeinsamen Austausch und über ein lautes „Denken in Bildern“ entgegenzutreten.


AMOK! ist eine Veranstaltungsreihe von André Grzeszyk und Simon Kleinschmidt in Zusammenarbeit mit Vierte Welt Kollaborationen; gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin.


Presse: Wenn Teenage Angst zur Handlung wird  die tageszeitung | Bert Rebhandl | 30.05.13 + der Freitag | Tim Slagman | 07.06.13


Programm


Alle Filme werden als Videoprojektionen und in OF bzw. OmU gezeigt.

Die links in der folgenden Programmübersicht führen direkt zu ausführlichen Infos über die jeweilige Veranstaltung auf www.amok-film.org.


Donnerstag—30. Mai 2013 | 19:00

Charles Whitman—Warum Amok?—Der Amokläufer und seine Dämonen—Vorstellungen des grundlosen Mordens um 1960— Sprung in die 90er Jahre

Sichtung: The Sniper (von Edward Dmytryk, USA 1952, 88 Min.)

Lesung: Original-Dokumente Charles Whitman

Gast: Joseph Vogl  


Joseph Vogl ist Professor für Literatur-Kulturwissenschaft-Medien an der HU Berlin und hat zahlreiche Texte zum Thema Amok veröffentlicht.


Freitag—31. Mai 2013 | 19:00

Eric Harris und Dylan Klebold—„the holy april morning of NBK“ — Das mediale und das soziale Bild — Der Schüler als Massenmörder—Die Schule als Tatort

Sichtung: Natural Born Killers (Oliver Stone, USA 1994, 122 Min.)

Lesung: „Ich bin voller Hass-und das liebe ich“

Gast: Joachim Gaertner  


Joachim Gaertner ist Autor des dokumentarischen Romans „Ich bin voller Hass und das liebe ich - aus den Originaldokumenten zum Attentat an der Columbine Highschool“.


Samstag—01. Juni 2013 | 19:00

Seung-hui Cho—Performanzen—Techniken des Subjekts—Körperbilder— Im Rausch der Bilder—Imaginäre Gemeinschaften—Horizonte des Möglichen

Sichtung: Archie’s Final Project (David Lee Miller, USA 2009, 105 Min.)

Sichtung: Abschiedsvideo Seung-hui Cho

Gast: Gabriele Klein


Die Soziologin und Kulturwissenschaftlerin Professor Gabriele Klein lehrt an der Universität Hamburg. Sie gilt als wesentliche Protagonistin einer Soziologie des Körpers.  


Freitag—07. Juni 2013 | 19:00

Bastian Bosse—RebVoDlution!—Die Sichtbarkeit der Unsichtbaren —School Shootings nach Harris/Klebold—Politische Akte?—Eine Reise nach Columbine

Sichtung: Fight Club (David Fincher, USA 1999, 139 Min.)

Sichtung/Lesung: Abschiedsvideo und -brief Bastian Bosse

Gast: Christoph Szumelda  


Christoph Szumelda ist Autor des Buches „Die Columbine Erben-Wie Bastian B. den Freitod wählte“ und Betreiber der Internetplattform wekillemall.org, die dem Thema School Shooting gewidmet ist.


Sonntag—09. Juni 2013 | 19:00

Columbine am 20. April 1999—Das dokumentarische und das fiktionale Bild—Zur Dauer eines Amoklaufs—Die Bildhaftigkeit des Sozialen—Ursache/Wirkung?

Sichtung: Elephant (Gus Van Sant, USA 2003, 81 Min.)

Sichtung: Selbstproduzierte Videos von Harris/ Klebold & Aufnahmen Überwachungskameras 20.04.1999

Gast: Judith Keilbach  


Dr. Judith Keilbach ist Assistant Professor am Institut für Medien- und Kulturwissenschaft der Universität Utrecht. Zu den Kernfeldern ihrer Forschungstätigkeit gehören mediale Formen des Erinnerns.


Sonntag—16. Juni 2013 | 19:00

Robert Steinhäuser—School Shootings in Deutschland—Optische Metaphern—Bild und Therapie—Wie verfilmt man das Unvorstellbare?

Sichtung: Die Kerzen von Erfurt (Jens Becker, D 2003, 40 Min.)

Lesung: „Kurzschluss-der Amoklauf von Erfurt und die Zeit danach“

Gast: Jens Becker  


Professor Jens Becker drehte zwei Reportagen über den Amoklauf in Erfurt und ist Autor des Buches „Kurzschluss“. Er lehrt an der HFF Potsdam.


Sonntag—23. Juni 2013 | 19:00

Austin, 1. August 1966—Soziale und mediale Gewaltexzesse der 60er—Die Politik der Fiktion—New Hollywood—Legitime und illegitime Formen der Gewalt

Sichtung: Targets (Peter Bogdanovich, USA 1968, 86 Min.)

Sichtung: Audiovisuelle historische Dokumente Charles Whitman

Gast: Hermann Kappelhoff

Professor Hermann Kappelhoff ist Filmwissenschaftler und lehrt an der FU Berlin.


Donnerstag—04. Juli 2013 | 19:00  

Die Phantasie des School Shooters—Nachahmungstaten—School Shootings nach Columbine—Serien von Einzeltätern—(Teil-) Realisierungen

Sichtung: The Basketball Diaries (Scott Kalvert, USA 1995, 102 Min.)

Sichtung: Kurzfilme Bastian Bosse

Lesung: Abschiedsbrief Kip Kinkel

Gast: Frank Robertz  

Dr. Frank J. Robertz ist Kriminologe und Leiter des Instituts für Gewaltprävention in Berlin. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher und Aufsätze zum Thema School Shooting.


Freitag—05. Juli 2013 | 19:00

Rollenspiele—Infektionen—Die Politik der Unterhaltung—Das Narrativ Amok—Inszenierung und Selbstinszenierung—Amok als Ereignis

Sichtung: if.... (Lindsay Anderson, GB 1968, 111 Min.)

Sichtung: Social-Guidance-Film Control Your Emotions (1950), Abschiedsvideos Pekka-Eric Auvinen und Matti Saari

Gast: Heiko Christians  


Heiko Christians ist Professor für Medienkulturgeschichte in Potsdam und Autor des Buches „Amok-Geschichte einer Ausbreitung“.


Samstag—06. Juli 2013 | 19:00

Die Schule als Bildraum—Serialisierungen—Im Kastensystem der Highschool—Jocks & Nerds an der Realschule—Inklusion und Exklusion

Sichtung: Heathers (Michael Lehmann, USA 1989, 103 Min.)

Sichtung: Social-Guidance-Film The Bully (1952)

Lesung: Aus den Tagebüchern von Klebold, Harris & Bosse

Gast: Sven Grampp  


Dr. Sven Grampp ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg.



Link zur AMOK-Seite u.a. mit Trailern und ausführlichen Infos zu den einzelnen Veranstaltungen:

www.amok-film.org

Kontakt: amokfilmreihe@gmail.com

Veranstaltungsreihe vom 30. Mai - 6. Juli 2013