„Gesunde Erträge“ der Kunst?

Eine Diskussion mit Eve Chiapello, Chris Land und Christophe Knoch



Moderation: Michael Hutter


Die Finanzialisierung dominiert nicht nur zunehmend Wirtschaft und Politik, sondern dehnt sich durch den Gebrauch von Finanzmetaphern, Finanznarrativen und finanziellen Messgrößen auch immer mehr ins Kulturelle und Soziale aus. Angesichts von Alternativlosigkeit und postpolitischen Zuständen benötigen wir mehr denn je, Anregungen, Debatten, Konfrontation und kritische Perspektiven auf unsere (urbanen) Gesellschaften. Kann das soziale und politische Potenzial der Kunst helfen, neue „Räume der Hoffnung für alternative Formen der Globalisierung“ (David Harvey) zu erschließen? Wie lassen sich diese „Räume transformatorischer Politik“ mit kulturellen Artikulationsformen eröffnen, wenn künstlerische Autonomie und Kritikfähigkeit vom dominanten kapitalistischen Diskurs aufgesogen und einverleibt wurden, wie Eve Chiapello und Luc Boltanksi in „Der neue Geist des Kapitalismus“ feststellten? Wo liegen Potenziale für künstlerische Kritik und widerständige Praktiken?


Diese Diskussionsrunde ist eine Zusammenarbeit zwischen der Vierten Welt und der Forschungsabteilung „Kulturelle Quellen von Neuheit“ am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Die Diskussionsrunde findet in Englisch statt. Deutsche Wortbeiträge sind möglich.



Eve Chiapello ist eine französische Wirtschaftswissenschaftlerin und Direktorin des Zentrum  für soziale Bewegungsstudien an der EHESS (École des hautes études en sciences sociales) in Paris. Gemeinsam mit Luc Boltanski veröffentlichte sie 1999 ihr wohl bekanntestes Buch “Der neue Geist des Kapitalismus”.


Christopher Land lehrt und forscht an der Business School der Universität von Essex über alternative Formen der Organisation. Er ist Gast der Forschungsabteilung „Kulturelle Quellen von Neuheit“ am WZB.


Christophe Knoch u.a. Sprecher der Koalition der Freie Szene, Berlin.


Michael Hutter ist Ökonom und Soziologe. Als Direktor der Abteilung „Kulturelle Quellen von Neuheit“ am WZB beschäftigt er sich in seiner Forschungsarbeit mit der Ko-evolution von Wirtschaft und Kunst.



----------------------------------



“Healthy dividends” from the arts?

A discussion with Eve Chiapello and Christopher Land and Chritophe Knoch


Moderation: Michael Hutter


Increasingly, financialization and the economical dominate the society, culture, and the arts. The process of financialization refers to the rising power of the financial sector over economics and politics, but also to the growing penetration of society and culture with financial metaphors, narratives and measurements. Thus, in times of “No Alternatives” and post-political conditions, more than ever do we need inspiration, confrontation, debate and critical perspectives on where we are heading as (urban) societies. Can the social and political potential of the arts help to design new “spaces of hope for the construction of an alternative kind of globalization” (David Harvey)? How to open up these “spaces of transformational politics“ when artistic autonomy and critique have been co-opted and incorporated into dominant capitalist discourse, as Eve Chiapello and Luc Boltanski claimed in the “New Spirit of Capitalism”? Where are potentials for artistic resistance and critical practice?


This discussion round is organized in collaboration between Vierte Welt and WZB research unit “Cultural Sources of Newness”.  The discussion will be held in English.


Eve Chiapello is directrice d'études at EHESS (École des hautes études en sciences sociales), Centre d’Etudes des Mouvements Sociaux, Paris. She is best known as the co-author, together with Luc Boltanski, of  "The new spirit of capitalism"(2005).


Christopher Land is reader at the Essex Business School. His research interests focus on alternative forms of organization and on the relationship between politics and aesthetics in the work of professional artists. He is currently a guest at the research unit „Cultural Sources of Newness“ at the WZB.


Christophe Knoch among other things Spokesman of the Coalition Freie Szene, Berlin.


Michael Hutter is an economist and sociologist. As the director of the research unit „Cultural Sources of Newness“ at the WZB, his research focuses on the co-evolution of the economy and the arts.


Montag | 27. September 2014