Beihilfe zum Völkermord

Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier

Diskussion und Lesung mit Jürgen Gottschlich


Veranstaltung des Bezirksverbandes DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg 


Deutschland strebte mit dem Ersten Weltkrieg die Vorherrschaft im Orient an und zog dazu seinen Bündnispartner Osmanisches Reich in den Krieg hinein. Dessen Armee wurde von deutschen Militärs geleitet, die alle Armenier im Land als Spione und Verräter ansahen, da diese angeblich mit dem russischen Feind kollaborierten. Aus der eingeleiteten Umsiedlung der armenischen Bevölkerung in Richtung syrische Wüste wurde von türkischer Seite schnell ein Völkermord. Ihm fielen mehr als eine Million Menschen zum Opfer, was die deutsche Regierung als »hart, aber nützlich« akzeptierte. Bedenken von Diplomaten und Kirchenvertretern wurden beiseite gewischt.

Jürgen Gottschlich ist an die Orte der damaligen Ereignisse gereist, hat Nachkommen der betroffenen Familien befragt sowie deutsche und türkische Archive durchforscht. Entstanden ist eine spannende historische Reportage, die die ganze Dimension der deutschen Verstrickung in den Genozid offenlegt und die Auseinandersetzungen um dieses umstrittene Geschehen bis in die Gegenwart verfolgt.

 

Jürgen Gottschlich: Jahrgang 1954, Studium der Philosophie und Publizistik in Berlin; 1979 Mitbegründer der taz, bis 1993 dort als Journalist tätig, zuletzt als stellvertretender Chefredakteur; ab 1980 regelmäßige Reportagereisen in die Türkei; 1994 stellvertretender Chefredakteur der Wochenpost; seit 1998 Korrespondent für verschiedene Zeitungen in Istanbul.



Do. 26.02.2015 | 19:00

Jürgen Gottschlich


Beihilfe zum Völkermord Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier


Ch Links Verlag

ca. 300 Seiten | ca. 40 Abbildungen Festeinband mit Schutzumschlag

19,90 €

Auslieferung im März 2015


http://www.christoph-links-verlag.de/pdf/vorschau_f2015.pdf