Zu Gast: Workshop

Wie wollen wir zusammenarbeiten?



Liebe Kulturproduzent*innen und Künstler*innen,

 

wir laden euch herzlich zu einer 'Militanten Untersuchung' über verschiedene Formen von Zusammenarbeit ein. Dafür haben wir einen Fragebogen entwickelt und wollen gemeinsam von unseren eigenen Erfahrungen ausgehen:

Wie arbeiten wir im Kontext von selbstständiger und prekärer Kulturproduktion zusammen? Wie werden Entscheidungen getroffen?

Wie gehen wir mit Konkurrenz um oder mit Fragen geistigen Eigentums?

Und wie wollen wir eigentlich zusammen arbeiten?


Viele unserer Erfahrungen als Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Kulturproduzent*innen, die in verschiedenen Zusammenhängen, Gruppen, Kollektiven, Netzwerken u.ä. arbeiten, sind geprägt von informellen Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen, die Ein-und Ausschlüssen und der Markierung von Territorien durch Namen und Schlüsselbegriffe dienen.


Wir möchten gerne gemeinsam mit euch die Strukturen analysieren, die unsere verschiedenen Formen des Zusammenarbeitens ausmachen. Auch weil uns nach ca. 10 Jahren Diskurs über den Begriff der Prekarität eine gewisse Ratlosigkeit erfüllt.

Wir möchten diesen traurigen Dauerbrenner unserer eigenen Arbeits- und Lebensverhältnisse nicht weiter individualisiert erdulden, sondern gemeinsam politisch erkunden.


Die Untersuchung soll einen Raum öffnen, in dem wir über die bestehenden Formen von Zusammenarbeit kritisch nach- und darüber hinaus denken können. Perspektivisch möchten wir Kriterien oder Forderungen dafür entwickeln, wie eine "gute Arbeit" im Sinne fairer Zusammenarbeit aussehen und realisiert werden kann. Dieses Vorhaben ist für uns primär ein politischer Prozess, den wir im Feld der Kulturproduktion verorten.


Wir: das sind Karolina Dreit, Janine Eisenächer, Aiko Okamoto und Felicita Reuschling. Wir haben uns im Rahmen einiger Treffen unter dem o.g. Titel zusammengefunden, um uns entlang unserer individuellen wie auch gemeinsamen Interessen der Untersuchung von Formen der Zusammenarbeit zu widmen.


Fragen? Bitte schreibt uns:  wwwz@mail.de.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!


Solidarische Grüße,

Aiko, Felicita, Janine und Karolina



Workshop-Programm, 02. - 04.12.16


Freitag, 02.12. – 18.30 bis 23.00


18.30 Vorstellung: Wer sind wir? Was sind unsere Motivationen und Inspirationen für

eine 'Militante Untersuchung' von Formen (prekärer) Zusammenarbeit?


19.30 Freie Bearbeitung des Fragebogens und Raum zum Lesen (Recherchebibliothek)

21.00 Film „Kamera läuft!“ von kpD (kleines postfordistisches Drama) – 32 min, Berlin 2004

21.45 Gespräch zum Film und gemeinsamer Ausklang

Am Freitag möchten wir in einem offenen Format dazu einladen, sich mit Methode und

Ansätzen einer 'Militanten Untersuchung‘ vertraut zu machen, sich mit dem Fragebogen zu

beschäftigen und uns kennenzulernen.


Samstag, 03.12. – 12.00 bis 20.00


12.00 Kaffee und Snacks

13.00 Gemeinsame Vorstellung und Einleitung

13.30 Militante Untersuchung I: Individuelle Arbeit mit dem Fragebogen

15.00 Mittagspause

16.00 Militante Untersuchung II: Gemeinsamer Erfahrungsaustausch und Reflexion

18.00 Raum zum Lesen (Recherchebibliothek), für Gespräche und Film „Kamera läuft!“


Der Workshop am Samstag bildet den Schwerpunkt unserer Militanten Untersuchung. Ideal

ist es, bis 18.00 teilzunehmen. Wer erst später kommen kann oder früher gehen muss, ist

selbstverständlich willkommen und kann mit unserer Unterstützung einsteigen. Bitte teilt uns

eure Teilnahme per Email mit und schreibt an: wwwz@mail.de. Für Verpflegung ist gesorgt.


Sonntag, 04.12. – 13.00 bis 16.00


13.00 Gemeinsame Auswertung der Militanten Untersuchung und des Fragebogens

Dieser Workshop-Tag ist offen für alle, die in den Vortagen den Fragebogen ausgefüllt und

Interesse an der Zusammenarbeit mit uns haben. 


Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt




++++ English version ++++

 

How do we want to work together?

 

Workshop invitation, Dec 2nd to 4th, Vierte Welt


Dear cultural producers* and artists*,

 

we cordially invite you to a 'militant inquiry' regarding different forms of working together.                              

For this we developed a questionnaire to start with and to speak from our own experiences:

How do we collaborate within the context of freelance work and precarious cultural production?

How do we take decisions? How do we deal with competition or issues of intellectual property?

And how do we want to work together?


Many of our experiences as artists*, scholars*, and cultural producers* working in different contexts,

groups, collectives, networks, and similar are marked by informal structures of communication and

decision-making. These structures are serving as both in- and exclusions, and as the labeling of territories

through names and keywords.


We would like to analyze collectively the structures that characterize and inform our different forms of collaborative work. Our hope is to answer questions still up for debate after 10 years of public discourse around the topic of precarity. We do not want to continue facing our work and life conditions individually but rather explore them together in their political dimensions.


This inquiry shall open up a space in which we are able to critically reflect upon and move beyond the existing forms of collaborative work. Our future aim is to formulate a set of criteria or demands for what “good work“ in terms of a fair working together can look like, and how it could be realized. For us, this purpose implies a primarily political process we do locate in the field of cultural production.


We are: Karolina Dreit, Janine Eisenaecher, Aiko Okamoto, and Felicita Reuschling. We came to work together on the premise of several meetings regarding collaborative work, and we dedicate ourselves to the exploration of this topic on the basis of our individual and mutual interests.


Find the detailed workshop program attached.


The common language will be German but (whispered) translations can be organized, and the questionnaire will be handed in English language as well. Please, contact us before.


If you should have any questions, please, write to us at: wwwz@mail.de.


We are very much looking forward to your participation!


Solidary greetings,

Aiko, Felicita, Janine, and Karolina



Workshop program, Dec. 2nd to 4th 2016


Friday, 02.12. – 18.30 until 23.00


18.30 Introduction: Who are we? What are our primary motivations and inspirations for a

'militant inquiry‘ of the (often-precarious) nature and forms of collaborative work?

from

19.00 Free working time with the questionnaire and reading material (research library)

21.00 Screening “Kamera läuft!“ by kpD (kleines postfordistisches Drama) - German with

English subtitles, 32 min., Berlin 2004

21.45 Discussion about the film and hanging out

On Friday, we would like to invite you to an open format to get acquainted with the methods

and approaches of a ‘militant inquiry’, to deal with the questionnaire, and to get to know us.



Saturday, 03.12. – 12.00 until 20.00


12.00 Coffee and snacks

13.00 Introduction

13:30 Militant inquiry I: Working through the questionnaire individually

15.00 Lunch break

16.00 Militant inquiry II: Collective exchange of experiences and reflection

18.00 Space for reading (research library), talks, and for showing the film “Kamera läuft!“

The Saturday workshop forms the core of our militant inquiry. Ideally, you should take part

until 6pm. If you will arrive late or need to leave early, you are still very welcome to attend

and participate with our full support. Please, inform us about your participation via email

writing to: wwwz@mail.de. We will take care of food and drinks.


Sunday, 04.12. – 13.00 until 16.00


13.00 Collective evaluation of the militant inquiry and of the questionnaire

This workshop day is open to everyone who worked through the questionnaire in the

previous days and who is interested on working together with us on this topic.


With the generous support of the Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt


Fr. 02.12. bis So. 04.12.206  | Eintritt frei


Freitag, 02.12. – 18.30 bis 23.00

Samstag, 03.12. – 12.00 bis 20.00 | Anmeldung erforderlich: wwwz@mail.de

Sonntag, 04.12. – 13.00 bis 16.00


In deutscher Sprache/ If needed English translation possible