Freies Theater

Fünf Erinnerungen, wie es werden könnte


Von

Dirk Cieslak | Annett Hardegen | Matthias Meppelink | Cornelius Puschke | Nadine Vollmer mit Vierte Welt



Freies Theater gibt es nicht, gab es nie und wird es nie geben. Oder? Es ist in jedem Fall eine Verheißung, an die man glaubt und an deren Einlösung man ständig in neuen Formationen und Projekten arbeitet.  Wieviel Ideologie und Hoffnung auch immer beteiligt sei – dieser Glauben an ein Freiheitsversprechen begründet sich in dem subjektiven Moment der Erfahrung von Freiheit, der einen herausreißt aus den eingeübten Praktiken und Sichtweisen des Alltags. Dieser oft schon lang zurückliegende Moment eignet sich, um viele Jahre später die eigene Praxis zu befragen und neu zu bestimmen.

Dirk Cieslak, Annett Hardegen, Matthias Meppelink, Cornelius Puschke und Nadine Vollmer gehen zurück auf Null. Sie vergewissern sich ihrer vergangenen Freiheitserfahrungen und finden sich zusammen, um in der Vierten Welt am Kottbusser Tor dieser flüchtigen Freiheit nachzugehen. In fünf Stücken, szenischen Einrichtungen oder Akten rekonstruieren sie mit zahlreichen Mitstreiterinnen das, was ein freies Theater gewesen sein könnte und unterziehen es damit einem Reality Check.


Zum Auftakt begeben sich zwei junge Absolventinnen der Royal Central School of Speech and Drama und Dirk Cieslak auf eine Reise. Es ist Zeit zum Aufbruch. Get ready for the coming uprise.

First Officer Ben und Princess Noa, zwei unerschrockene Absolventinnen der Royal Central School of Speech and Drama, London und ein alter nörgeliger Haudegen - Kommunist seit Geburt, Gewerkschafter bis 1974 und Theatermacher seit 1989 - beladen ein geräumiges Auto für das sinnigerweise mit dem Che Guevara Zitat "It's time for another revolution …” geworben wird. 


Mit „Erstes Showing“ öffnet Matthias Meppelink gemeinsam mit Boris Nikitin, Manuel Gerst und Sebastian König für ein Wochenende die Probebühne des Gießener Instituts für Angewandte Theaterwissenschaften am Kottbusser Tor.


Für „/me followed by an action“, dem dritten von fünf Teilen, untersucht Cornelius Puschke im Juni mit Beiträgen mehrerer Künstler*innen das Potenzial von Messengern für ein Theater, in dem das Publikum aktiv ist und handelt.


Im Herbst 2018 folgen Teil vier und fünf: Zuerst erinnert sich Annett Hardegen mit Malte Scholz und Prof. Jan Lazardzig, Professor für Theaterwissenschaften, an das Jahr 2000: zwischen Deleuze und Guattari, der Antipsychologie von La Borde und einer ewigen Schuld der Nazi-Erben suchen sie nach der Lücke zwischen dem Humanen und der Subjektivität. In diesem Spalt ist das Denken und die Kunst angeblich frei.

Im fünften und letzten Teil versammelt Nadine Vollmer Weggefährt*innen und Vorbilder und sucht in Abschieden und Neuanfängen nach dem Potential des freien Theaters, immer wieder von vorn zu beginnen. Denn: "Wir müssen das alles leider, leider, leider neu erfinden".




















1. Teil:  3.-5. Mai 2018, 20 Uhr

Das Versprechen

Mit und von Dirk Cieslak, Ben Päffgen und Noa Carvajal.



2. Teil: Vorstellung: 19. Mai 2018 | Kritikgespräch: 20.Mai 2018

Erstes Showing

Von und mit: Manuel Gerst, Sebastian König, Matthias Meppelink, Boris Nikitin.



3. Teil: Sa 23.06.2018 + So 24.06.2018

„/me followed by an action“

Von Cornelius Puschke, mit Beiträgen von: !Mediengruppe Bitnik, Chris Kondek & Christiane Kühl, Ligna, Philip Widmann, N.N., N.N.



4. Teil: Fr. 26.10 und Sa. 27.10 | 20:00 | Bar/Kasse 19:30 | Karten 3/7/11 €

'feels like haven‘ * irgendwas mit liebe

Annett Hardegen mit Malte Scholz, Federico Neri und Prof. Jan Lazardzig



5. Teil: Herbst 2018

"Wir müssen das alles leider, leider, leider neu erfinden!"

Nadine Vollmer



Credits

Mit: Noa Carvajal | Dirk Cieslak | Julia Büki | Manuel Gerst | Annett Hardegen | Sebastian König | Chris Kondek & Christiane Kühl | Prof. Jan Lazardzig | Ligna | Mediengruppe Bitnik | Matthias Meppelink | Martina Neu | Federico Neri |  Boris Nikitin | primavera*maas | Ben Päffgen | Cornelius Puschke | Malte Scholz | Marcus Reinhardt | Nadine Vollmer | Philip Widmann | Christoph Wirth und andere



Eine Produktion von Dirk Cieslak | Annett Hardegen | Matthias Meppelink | Cornelius Puschke

Nadine Vollmer mit Vierte Welt, gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Darstellende Künste.