Soundinstallation  

The Garden Of The Hesperides

How Does the Smell of Oranges Sound?

Gretchen Blegen | Christina Ertl-Shirley


Symbolik und Geschichten rund um Orangerien übersetzen sich in eine Phänomologie des Klanges in der sich Natur, Architektur und Kunst verschränken.


“The Garden of Hesperides” is a sound installation addressing the entanglement of cultural narratives, architecture and nature through the contextual relations and symbolic histories of Orangeries.


Sa  9. Juni | 19:00 - 22:00 | So  10. Juni | 16:00 - 20:00 | Eintritt frei


“The Garden of Hesperides” setzt sich klangphänomenologisch mit der inszenierten Verschränkung von Natur, Architektur und Kunst am Beispiel der symbolischen Zusammenhänge und Geschichten rund um Orangerien auseinander. Charakteristische Elemente und Materialien inspiriert von der Orangeriekultur - von deren Beginn, über das goldene Zeitalter bis heute - fungieren als Resonanzkörper und Klangflächen, während in Klangcollagen Eindrücke rund um koloniale und kulturelle Geschichte(n) und Visionen über Orangerien dargestellt werden.


Gretchen Blegen arbeitet als interdisziplinäre Künstlerin mit einem Interesse an Klang, Text und Räumlichkeit.  In ihrer kollaborativen Arbeit versteht sie das Licht und dessen Materialität als wichtigen Bestandteil einer räumlichen Erfahrung, die sich gleichzeitig mit Klang, Bewegung und Architektur des Raumes auseinandersetzt.


Christina Ertl-Shirley realisiert Radiostücke, Klanginstallationen und Kompositionen in denen experimenteller Klang und Storytelling in einen produktiven Dialog treten.


Seit einer gemeinsamen Residenz im Februar 2015 in Porto beschäftigen sie sich laufend unter dem Projektnamen „How Does The Smell Of Oranges Sound Like?“ mit Themen und Phänomenen rund um Orangen.


“The Garden of Hesperides” is a sound installation addressing the entanglement of cultural narratives, architecture and nature through the contextual relations and symbolic histories of Orangeries.  Characteristic elements and materials from the their beginning, through the “Golden Age of Orangeries,” up until the present day will be interpreted as acoustic sources and surfaces with resonance.  Corresponding to this, investigated versions of the Orangery’s cultural and colonial history as well as their imagined self are to be presented as sound collages, as listening stations in the Vierte Welt.


Gretchen Blegen works as an interdisciplinary artist with an interest in sound, text and space.  A focus of her collaborative works is the transmission of an experience through light. She understands light as a means to substantiate a space - accentuating it’s sound, motion and structure.


Christina Ertl-Shirley creates radio pieces, sound installations and compositions. Through these mediums she integrates sound and storytelling into a dialog.


Since a residency in Februar 2015 in Porto they continually work together under the project name „How Does The Smell Of Oranges Sound Like?“ - a project addressing thematics and phenomena relation to oranges.  


Mit freundlicher Unterstützung der Initiative Neue Musik e.V.


Dank an:  

Julia Buckley von Royal Botanic Gardens bei KEW in Surrey |

Dr. Claudia Gröschel HBLFA für Gartenbau Schönbrunn und Bundesgärten Österreich

Heimo Karner | Zitrusgärtner Schönbrunn

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Johannes Maas


links:

Facebook

The Garden of Hesperides (Residenzdokumentation)