Die feinen Beobachtungen des deutsch-iranischen Autoren Navid Kermani in den Regionen am Rande der Welt, in denen Ausnahmezustand herrscht, entwickeln eine stille Kraft. Sie erzeugen

mit ihrer poetischen Ruhe und Genauigkeit das Gefühl einer Begegnung mit Menschen in Kaschmir, Indien, Afghanistan, Iran, Syrien, Palästina und auf Lampedusa, dem Tor zu Europa. Sie sind Einübungen in Fernstenliebe. Die Auseinandersetzung mit Kermanis Texten in der Reihe AUSNAHMEZUSTAND beschreibt verschiedene Anordnungen zur Verständigung. Verständigung heißt, ein Gespräch führen; keines Falls geht es dabei um einen Dialog, eine Debatte oder einen politischen oder weltanschaulichen Disput.


Es ist die Welt hinter Lampedusa: der Krisengürtel, der sich von Kashmir über Pakistan und Afghanistan über Iran bis in die arabische Welt und noch an die Grenzen und Küsten Europas erstreckt. Von dieser Region berichtet Navid Kermani, von unserer unmittelbaren Nachbarschaft, so fern sie unserem medialen Bewusstsein auch erscheint. Wie von Zauberhand gelingt es ihm dabei, einzelne Schicksale und Situationen so lebendig werden zu lassen, dass schlagartig weltpolitische, ja existentielle Problemlagen deutlich werden, die uns unmittelbar berühren. Auch hinter Lampedusa liegt unsere Welt. Text C.H.Beck Verlag


Der Akt der Gastfreundschaft kann nur poetisch sein. Jacques Derrida


Wir nehmen Kermanis Geschichten zum Anlass, in der Vierten Welt einen Ort der Gastfreundschaft zu errichten. Wir betreten einen Raum, in dem wir uns als Gast und als Gastgeber begegnen. Hier

ist ein ungeschriebenes Gastrecht verbürgt. Ein Recht, von dem wir eigentlich nichts (mehr) wissen. Die Gast/Gastgeber-Verabredung wird zum theatralen Grundthema der Abende. Aber was ist das Gastfreundschaft? Was kann das sein? Jemanden zuzurufen, Fühl dich wie Zuhause... Help yourself... ist vermutlich die Annullierung der Gesetze der Gastfreundschaft. Stehen wir vor der Aufgabe, uns an die Gesetze der Gastfreundschaft zu erinnern, um sie neu zu erfinden? Wir werden unser Bestes tun und unsere Gastgeber, die Performer Anders Carlsson und Matthias Breitenbach werden an sechs Abenden auf ihre jeweiligen Gäste aus Pakistan, Afghanistan, Teheran, Syrien, Palästina und Lampedusa treffen. Und dabei insistieren sie auf die kulturelle Differenz. Es gibt nichts zu versöhnen und auch nichts zu heilen. Wir leben zusammen in einer Welt, in der die Universalität der Moderne unerbittlich weiter Wunden schlägt. Alles Traditionelle vernichtet. Es gibt kein Zurück. Wir werden den Weg weiter zu gehen haben. Wie? Darüber müssen wir uns – wie Karl Marx es formuliert, bei Strafe unseres Untergangs – verständigen.


Regie Dirk Cieslak | Dramaturgie/Produktion Annett Hardegen | Ausstattung primavera°maas Künstlerische Mitarbeit Luisa Grass | Video Lenny Triefenschal |  Technik Miriam Akkermann


Eine VIERTE WELT Produktion. 

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.




Drinnen und draußen

.... Der Hausherr hatte - aus einer Laune heraus - seinen Gast gewechselt. Politisch gewendet könnte man hier fragen: Muss Gastfreundschaft nicht radikal zu Ende gedacht und auf jede Unterscheidung zwischen Gästen verzichtet werden? Ist eine unbedingte Gastfreundschaft nicht die einzig mögliche Reaktion auf die Hunderttausenden von Krieg und Elend Vertriebenen, von denen Europa umgeben ist? Zynisch erscheinen auf einmal die deutschen Debatten über Flüchtlingskontingente. [ mehr ]

Jannis Hagmann | Taz 3.11.14


Navid Kermani ist habilitierter Orientalist aus dem Iran, Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung sowie der Hamburger Akademie der Wissenschaften. Er hielt die Frankfurter, die Göttinger sowie die Mainzer Poetikvorlesungen und war Gastprofessor in Frankfurt sowie am Dartmouth College in den Vereinigten Staaten. Für sein akademisches und literarisches Werk erhielt Navid Kermani zahlreiche Auszeichnungen, u.a. die Buber-Rosenzweig-Medaille, den  Hannah-Arendt-Preis und den Kleist-Preis.


Performance-Reihe | November 2014 bis Juni 2015  


Wiederaufnahme 2016:  Installation/Video/Performance mit Essen von Women in Exil

Mo. 14.11 bis Do. 17.11 | tgl. 20:00 Uhr | Bar/Kasse 19:30 | Eintritt 13/8/3 Euro incl. Essen.

Reservierung: karten@viertewelt.de


AUSNAHMEZUSTAND oder sechs Versuche in der Kunst der Gastfreundschaft


Eine Performance Reihe frei nach Navid Kermani



Video: Lenny Triefenschal


Ich habe Angst vor meinem Glück  [Pakistan]


Mit und von Anders Carlsson [Gastgeber] | Omar Kasmani [Gast] und Judith van der Werff [Lesung] Video Lenny Triefenschal - In Kollaboration mit INSTITUTET



Feature #1 | 14 min.

Nov. 2014 | #1  

Dez. 2014 | #2


Embedded  [Afghanistan]


Mit und von Matthias Breitenbach [Gastgeber], Tereschkowa Obaid [Gast] und Judith van der Werff [Lesung] | Video Lenny Triefenschal | Videoanimation Daniel Freymüller




Feature #2 | 11 min.

Jan. 2015 |  #3


Radio Omid  [Tehran]


Mit und von Matthias Breitenbach [Gastgeber], Omid Montazeri, Schokofeh Zimak [Gäste],

Judith van der Werff [Lesung] | Video Lenny Triefenschal



Feature #3 | 15 min.

Dokumentation

Sechs Performances Nov. 2014 bis Juni 2015


Zu jeder Performence in der Reihe Ausnahmezustand wurde ein Videokurzfilm produziert.

Omid Montazeri+Schokofeh Zimak
Omid Montazeri+Schokofeh Zimak
Matthias Breitenbach
Omid Montazeri
Matthias Breitenbach
Omid Montazeri
Judith van der Werff
Judith van der Werff
Anders Carlsson
Anders Carlsson
Judith van der Werff + Gäste
Judith van der Werff + Gäste
Omar Kasmani
Omar Kasmani
Matthias Breitenbach Embedded
Matthias Breitenbach Embedded
Weihnachten im Stützpunkt Kundus | Sektion B
Weihnachten im Stützpunkt Kundus | Sektion B
Tereschkowa Obaid
Tereschkowa Obaid

März 2015 | #4


Am Eingang zur Hölle  [Syrien]


Mit und von Matthias Breitenbach [Gastgeber], Ayham Majid Agha [Gast],

Judith van der Werff [Lesung] | Video Lenny Triefenschal



Feature #4 | 14 min.

Judith van der Werff+Ayham Majid Agha
Judith van der Werff+Ayham Majid Agha
Ayham Majid Agha + Matthias Breitenbach
Ayham Majid Agha + Matthias Breitenbach
Judith van der Werff+Ayham Majid Agha+ Matthias Breitenbach
Judith van der Werff+Ayham Majid Agha+ Matthias Breitenbach


Wo ist Fadi [ Palestina ]


Mit Anders Carlsson und Judith van der Werff - In Kollaboration mit INSTITUTET



Feature #5 | 25 Min.

Mai 2015 | #5

DSCF4758
DSCF4758
DSCF4746
DSCF4746
DSCF4759
DSCF4759


Das Leben, als das was es ist [ Lampedusa ]

Mit und von Judith van der Werff, Dirk Cieslak und Gästen

Text | Navid Kermani und Maxi Obexer [ Das Geisterschiff ]


“Das Leben, als was es ist” hat Kermani seine Lampedusa Reportage betitelt, die wir als Ausgangspunkt für unsere letzte, die Reihe abschließende Performance nehmen. Lampedusa ist das markanteste Symbol für die Flüchtlingskatastrophe, die sich an den EU Aussengrenzen abspielt: Wer hier ankommt, der ist dem Tod entronnen. In den erschöpften Flüchtlingen, die Lampedusa erreichen, wird Kermani dem nackten Leben wie bei einer Geburt oder beim Sterben ansichtig, das Leben, als das, was es ist: ein Geschenk. In diesem Sinn stellt sich mit dem Namen Lampedusa die Frage nach unserer Ethik und Humanität ganz unverstellt: existenziell. 



Feature #6 | 11 Min.

Juni 2015 | #6

DSCF8392
DSCF8392
foto 3
foto 3
DSCF8327
DSCF8327